RVO-Top: Fertig!

Tadaa! Mein Raglan-von-oben-Top ist jetzt fertig! Ist der Farbverlauf nicht wunderschön geworden? Ich bin auf jeden Fall sehr angetan von dem Ergebnis. Es ist so geworden wie ich es mir vorgestellt habe und darüber bin sehr glücklich!

Worauf ich auch sehr stolz bin, ich habe mal wieder etwas Neues ausprobiert und es hat funktioniert! Meine Top ist jetzt hinten etwas länger als vorne und der Übergang ist sanft abgerundet und das ohne, dass ich den Faden einmal neu ansetzten musste! Also komplett von oben nach unten in einem durch gestrickt. Der Trick ist eine Kombination aus verkürzten Reihen, doch dazu gleich mehr.

Nach meiner letzten Zunahme habe ich noch 5 Runden weitergestrickt bis mein Strickstück etwa eine Länge von etwa 61 cm hatte. Jetzt beginnt der Abschnitt mit den verkürzten Reihen. (Wenn das Top vorne und hinten gleich sein soll, kann man an dieser Stelle natürlich auch schon anfangen das Bündchen zu stricken.) Dazu habe ich mir verschiedenste Videos zu diesen Techniken angesehen, einfach mal drauf los probiert und direkt einen Denkfehler drin gehabt, so dass mein Ergebnis so unschön war, und ich direkt wieder alles aufgeribbelt habe. Also noch mal von vorne mit der richtigen Technik: Denn wenn man es richtig macht, dann klappt es auch! 😉

Die richtige Technik für verkürzte Reihen, die später zur Runde geschlossen werden, kommt vom Socken-stricken: Ja, genau, ich habe eine riesige Bumerang-Ferse gestrickt, um genau zu sein nur die erste Hälfte der Bumerang-Ferse! Hier werden die verkürzten Reihen mit Doppelmaschen gearbeitet, manchmal auch als „Hasenohren“ bezeichnet. Interessanter Weise ist diese Technik im Englischen bekannt unter dem Namen „german short rows“. Dazu habe ich mich fast eins zu eins an diese Video-Anleitung von elizzza gehalten:

Im Detail: Ich wende die Arbeit zwei Maschen vor meinem Markierer, in der Rückreihe genauso. In der nächsten Hinreihe stricke ich nicht bis zur ersten Doppelmasche, wie bei der klassischen Bumerang-Ferse, sondern höre eine Masche vorher auf und wende dann. In der Rückreihe ganz genauso. Das bewirkt, dass meine Schräge nicht ganz so steil wird. Das wiederhole ich so oft bis ich auf beiden Seiten 7 Doppelmaschen habe. Ganz wichtig: Bei den Doppelmaschen den Faden ganz fest anziehen! Jetzt stricke ich 2 Runden, wobei die Doppelmaschen als eine Masche rechts verschränkt abgestrickt werden und ich die 2 Maschen vor dem 1. Markierer und die 2 Maschen nach dem 2. Markierer in der zweiten Runde rechts zusammenstricke. Und jetzt kommt auch schon das Bündchen. Ganz genauso wie bei den Ärmeln: Eine Runde links, eine Runde rechts, eine Runde links und dann ganz locker(!) rechts abketten. Jetzt noch die Fäden vernähen und fertig!

Nachtrag: Die Größe entspricht einer sehr figurbetonten 38. Die Taille hat einen Umfang von etwa 70 cm. Hinten ist das Top etwa 5 cm länger als vorne. Und ich hatte auch noch recht viel Garn übrig. Wahrscheinlich hätten auch 750 m anstatt 900 m von der Farbe „Soft Lemon“ (von 100farbspiele) gereicht.

Hier noch die Links zu den anderen Beiträgen zu meinem Raglan-von-oben-Top:

Mein erster Pulli: Bündchen für den Halsausschnitt

Ich bin fleißig dabei den Körper in Runden zu stricken, doch ich konnte es mir nicht nehmen lassen schon mal oben rum weiter zu machen. Es sah am Hals einfach so unfertig aus und das musste ich ändern. Also habe ich kurzer Hand die anderen Maschen still gelegt und mich schon mal an das Bündchen für den Halsausschnitt getraut.

DSCF5080

Dafür habe ich Maschen gleichmäßig aus dem Rand herausgestrickt. Zuerst mit Nadeln der Nadelstärke 5, habe dann aber gemerkt, dass das viel zu weit wird und auch die erste Runde linker Maschen hat mir nicht gefallen. Es half nichts, alles wieder aufribbeln und neu anfangen. Jetzt also mit Nadelstärke 4 und kürzerem Nadelseil und einer ersten Runde rechts verschränkter Maschen (sonst liegen die Maschen verdreht auf der Nadel!). Bei mir waren das zufällig genau 112 Maschen. Sehr praktisch, denn für mein geplantes 2-2-Rippenmuster brauchte ich eine Maschenzahl teilbar durch vier und so musste ich meine Maschenzahl nicht durch Ab- oder Zunahmen anpassen. Also nach der Anfangsrunde rechts verschränkter Maschen ging es dann auch direkt los mit dem Bündchenmuster. Immer zwei Maschen rechts und zwei links (schön fest stricken, damit es später nicht ausleiert) bis ich bei etwas mehr als 2 cm in der Höhe angelangt war. Schließlich noch abketten so wie die Maschen erscheinen, also rechte Maschen rechts und linke Maschen links, und fertig! Jetzt muss ich nur noch vernähen, doch das hebe ich mir für den Schluss auf.

DSCF5083