Mein Bluesand-Cardigan

Endlich, endlich, endlich ist er fertig!!! Mein Bluesand-Cardigan aus Drops Cotton Merino.

Ich habe ungelogen 9 Monate daran gestrickt, aber jetzt ist er endlich fertig. (Zusatzinfo: Durchs Mami-sein komm ich nicht mehr wirklich zum Stricken, sonst geht das auf jeden Fall schneller!). Doch die Mühe und die Zeit haben sich echt gelohnt. Denn ich denke nicht nur, dass das Endergebnis fantastisch geworden ist, sondern ich habe so so so viel beim Stricken gelernt, dass ich diese Anleitung einfach nur weiterempfehlen kann (Provisorischer Maschenanschlag, M1 right und M1 left, verkürzte Reihen, I-Cord als Maschenanschlag um nur das wichtigste zu nennen). Auch wenn die massive Anzahl an Seiten der Anleitung erst einmal abschreckend wirkt, ist dieser Cardigan durch die vielen enthaltenen Bilder und verlinkten Videotutorials wirklich recht problemlos nachstrickbar.

Ich liebe diesen Cardigan jetzt schon. Die Schulterkonstruktion ist einfach super durchdacht. Und auch die vielen kleinen Details wie die Taschen und das Bündchen machen diese Jacke einfach zu etwas ganz besonderen.

Und ich bin verliebt in den I-Cord-Abschluss (Videolink). Durch diese Form des Abkettens bekommt das Strickstück noch mal einen richtig sauberen Abschluss und einen Endschliff der das Ganze richtig professionell wirken lässt.

Nur beim endlosen Fädenvernähen (Videolink) habe ich am Ende die Krise bekommen, so wie immer. Ich habe damit wirklich extra bis zu Schluss gewartet, weil ich vorher der Cardigan einmal Waschen und Spannen wollte. Um am Ende die Fäden nicht zu fest zu vernähen. Und ja Waschen und Spannen lohnt sich! Seht ihr wie schön das Bündchen und die Blende dadurch geworden sind? Richtig toll.

Auch die Wahl der Wolle lässt nichts zu wünschen übrig. Weich, super zu verstricken und pflegeleicht. Alles was man für einen Ganzjahres-Cardigan braucht.

Aber jetzt genug gelobt und gefreut. Einfach noch mal die Eckdaten im Überblick:

Und hier noch mal mein Cardigan auf Ravelry.

Habt ein schönes Wochenende! 🙂

Auf den Nadeln im Juni

Hi, es ist schon eine Weile her, dass ich mich gemeldet habe, also dachte ich es wird mal wieder Zeit für ein Beitrag zu auf den Nadeln und zeige euch einfach mal kurz und knapp was ich gerade so stricke. Ich gebe zu da gibt es auch im Moment auch nicht so wahnsinnig viel zu berichten, denn als Mami ist die Strickzeit einfach begrenzt und ich werkele seit Anfang des Jahres immer noch an meinem Großprojekt, dem Bluesandcardigan!

Es macht mega Spaß diesen Cardigan zu stricken und ich habe schon so viel neues dabei gelernt, was echt toll ist! Auch das Garn aus der Kombination Merinowolle und Baumwolle (Drops Cotton Merino) lässt sich wirklich schön verstricken.

Und schaut euch mal die schönen Details an Tasche und Bündchen an: So schön! Nur es dauert gefühlt Ewigkeiten… Gut ich stricke echt langsam, zugegeben. Doch vielleicht nehme ich mir das nächste Mal nicht so ein Mammut-Projekt vor. Eher was Kleines, so für zwischendurch oder parallel dazu.Aber ich lerne ja nicht und so hab ich direkt noch ein großes Projekt angeschlagen. Ein Pullover aus feiner Merinowolle (Baby Merino von Drops, Farbe lavendel hell): Holiday von eri. Ganz simpel gehalten und später ganz locker am Körper. Ich freu mich schon drauf.

Und so stricke ich jetzt beides einfach parallel. Habt ein schönes Wochenende!

 

Auf den Nadeln im Januar: Ufozeit

Mal ganz ehrlich, Ufos (unfinisched objects) haben wir doch alle, oder? Und der Januar bietet sich geradezu dazu an mit alten liegengebliebenen und niemals beendeten Projekten aufzuräumen. Tja, ist bei mir auch so, nur die Motivation ist eine andere. Weder plagt mich das schlechte Gewissen noch ein guter Vorsatz für das neue Jahr. Nein, mich treibt schlicht und ergreifend das Bedürfnis endlich mal wieder mal was für mich zu stricken und zwar nur für mich! In meinem Tempo. Nachdem ich letztes Jahr irgendwie immer andere bestrickt habe (sehr viel meinen kleinen Sohn) und meist auch irgendwie unter Zeitdruck (er wird so fürchterlich schnell groß!), möchte ich jetzt ein großes Teil stricken und mir die Zeit dafür lassen, die ich brauche. Ich habe nämlich festgestellt, wie sehr ich u.a. das Stricken neben dem ganzen Mami-sein regelrecht benötige. Me-time ist das Stichwort! Ich brauche das Stricken als Ausgleich, als Möglichkeit zu entspannen und um wieder runterzukommen. Einfach nur Zeit für mich! Keine komplizierten Muster, keine wilden Farbwechsel, kein Termindruck. Das brauche ich jetzt.

2016 hatte ich den BlueSand Cardigan begonnen, aber durch Schwangerschaft und Umzug bin ich damals nicht über ein paar Reihen hinaus gekommen. Was einfach furchtbar schade war. Und dann waren so viele andere Dinge plötzlich wichtiger. Wie das Leben einfach so spielt. Doch dieses Projekt spukte mir die ganze Zeit im Hinterkopf herum und es juckte mir in den Fingern endlich daran weiter zu stricken. Das komplizierteste, den Anfang, hatte ich ja schon geschafft und das Garn hatte ich ja auch schon die ganze Zeit. Und so stand nichts im Wege um an diesem Projekt weiter zu arbeiten. Ein paar gleichmäßige rechte und linke Zunahmen (ein ganz tolles Video dazu, inklusive Eselsbrücke!), aber ansonsten ganz viel glatt rechts! Genau das was ich jetzt brauche. Wenn der Kleine schläft, sich einkuscheln, stricken und nebenher einen Film schauen. Perfekt!

Der Cardigan wird von oben nach unten gestrickt (bei mir die Raglankonstruktion), was mir sehr entgegen kommt, denn so kann man zwischendurch das Ganze schon mal anprobieren. Sehr praktisch. Ich habe die Ärmel mittlerweile stillgelegt und stricke fleißig am Körper. Zwar nicht besonders viel an einem Stück, aber ich versuche jeden Tag ein bis zwei Rehen zu schaffen. Langsam, aber stetig. Und das reicht völlig. Mein Cardigan ist jetzt schon ein gutes Stück gewachsen. Und es macht einfach Spaß! Und das ist die Hauptsache, oder?

  • Anleitung: BlueSand Cardigan von LaMaisonRililie
  • Garn: Cotton Merino von Drops in den Farben hellgrau, jeansblau und lavendel
  • Größe: M mit etwas weiteren Ärmeln

Verlinkt wie immer bei maschenfein.

Ein kleines Geschenk: Babymützchen – Auf den Nadeln im Dezember

Eine sehr gute Freundin von mir hat vor ein paar Wochen ihr zweites Kind bekommen und zu so einem Anlass möchte man den kleinen neuen Erdenbürger auch gerne beschenken.  🙂

Letztes Mal hatte ich eine Babydecke gestrickt, doch dieses Mal war meine eigene Strickzeit eher begrenzt (durch eigenes Baby 😉 ) und so habe ich mich für eine kleine Babymütze als Geschenk entschieden. Mittlerweile ist das Paket auch bei Mama und Baby angekommen. Nur da es ja eine Überraschung sein sollte, konnte ich euch bis jetzt noch keine Bilder vom fertigen Mützchen zeigen. Das hole ich jetzt nach.

Die Anleitung zu der kleinen Mütze „hats for newborn“ gibt es kostenlos bei PurlSoho. Verwendet habe ich dafür die BabyMerino von Drops, in den Farben hellgrau und dunkelgrau, gestrickt mit 3mm Nadeln. Ein schönes kleines Projekt für zwischendurch. Und ich denke jetzt gerade in der kalten Jahreszeit auch ein passendes Geschenk für den süßen kleinen Mann.

Habt noch eine schöne Adventszeit.

Verlinkt bei maschenfein.

Das Babyjäckchen ist fertig – Auf den Nadeln im November

Die letzten Fäden sind vernäht, der Knopf ist dran und jetzt kann ich euch ganz stolz das fertige Jäckchen für meinen Sohn Jonas zeigen:

Es ist so süß geworden! Damit hab ich gar nicht gerechnet. Zwischendurch hatte ich echt mit mir gehadert, was ich mir da für eine Anleitung rausgesucht habe, aber ich bin jetzt schwer begeistert. Ich bin tatsächlich ein kleines bisschen verliebt.

Wie schon im Beitrag davor erwähnt habe ich mich grob an die Anleitung Tied Hoodie orientiert, aber doch relativ viel angepasst. Veränderungen an Körper und Ärmeln hatte ich ja vorher schon beschrieben, jetzt schreibe ich euch noch schnell was zu der Kapuze und der Umrandung.

Kapuze: Ich habe 90 Maschen angeschlagen und kraus rechts gestrickt. Dabei habe ich die Kapuze aber direkt an die Kanten vom Halsausschnitt mit angestrickt. Dafür habe ich bis zum Ende der Reihe gestrickt, eine Masche aus der Abkettkante herausgestrickt, Arbeit gewendet und dann die herausgestrickte Masche mit der ersten Masche der Reihe rechts zusammengestrickt. Wieder rechte Maschen bis zum Ende der der Reihe, Masche herausstricken, wenden, die ersten Maschen rechts zusammenstricken, und so weiter.

Dadurch fällt das lästige Annähen später weg und die Naht, um die Kapuze zu schließen, ist hinten und nicht oben auf dem Kopf. In der Mitte bei den Schultern habe ich noch 4 Maschen auf 4 Reihen verteilt (am Anfang der Reihe) abgenommen. Zum Schluss habe ich ich die Kapuze mit einem 3-needle-bind-off zusammengefügt. Hat alles wunderbar geklappt. Die Kapuze hat jetzt ein bisschen was von einer Zwergenmütze, aber mit gefällt das ganz gut. Macht das Ganze irgendwie noch niedlicher.

Umrandung: Um dem Jäckchen noch einen sauberen Abschluss zu geben, habe ich noch einen I-Cord rundherum dran gestrickt. Zur I-Cord-Umrandung hatte ich in diesem Beitrag schon mal etwas geschrieben. Ich habe für dieses Jäckchen die „Abkett-Methode“ verwendet.

Ach ja, zum Schluss hatte ich mich dann doch noch entschieden einen Holz-Knopf anzunähen. Dafür habe ich auf der gegenüberliegenden Seite 7 Luftmaschen (mit Häkelnadel 3,5) an den Rand gehäkelt, zur Schlaufe geschlossen und angenäht.Jetzt noch ein paar Eckdaten:

  • Größe: 74/80 (oder anders ausgedrückt 6 bis 12 Monate)
  • Garnverbrauch: etwa 300 g Baumwollgarn (Twister Curly 8 Uni, 50g-85 m)
  • Gestrickt mit Nadelstärke 4 mm
  • Anleitung: Tied Hoodie mit Modifikationen (Körper und Ärmel findet ihr hier)
  • Holzknopf habe ich von hier

Das Jäckchen ist jetzt noch absichtlich etwas zu groß, der Kleine soll ja nicht sofort wieder rauswachsen. 😉 Und ich muss eh noch schauen ob und wie die Maße sich nach dem ersten Waschen verändern. Ich hatte zwar eine Maschenprobe gemacht, aber man weiß ja nie.

Habt noch eine schöne Woche! – Verlinkt bei maschenfein.