Auf den Nadeln im Juni: Die Babydecke ist endlich fertig!

Ich bin so happy! Die Babydecke für meinen Sohn, der jetzt genau 4 Monate alt ist, ist endlich fertig und ist soo schön geworden! Schaut mal:

Verwendet habe ich die Cosma von Lamana in sieben verschiedenen Farben. Welche genau könnt ihr in diesem Beitrag von mir lesen, genauso wie nach welchem Muster ich gestrickt habe. Und was soll ich sagen, das Garn ist ein Traum. Obwohl es ein Baumwollgarn ist, lies es sich super genial verstricken. Ist ja bei Baumwolle immer so eine Sache. Das ich also so lange gebraucht habe, lag somit auf keinem Fall an dem Garn oder der fehlenden Motivation, sondern schlicht und ergreifend an der Person für die die Decke bestimmt war. 😀

Und die Decke hat nicht nur viel Freude beim Stricken gemacht, sondern fühlt sich auch toll an. Schön glatt und trotzdem sehr weich und fließend. Ich glaube ich stricke mir auch noch was aus dem Garn, mal sehen…

Ich hatte zwischendurch überlegt, ob ich nicht noch einen Streifen mehr stricken will, doch ich hatte mich letztendlich dann doch dagegen entschieden. Zum einen ist die Decke auch so groß genug (65 cm mal 73 cm) und zum anderen wollte ich auch endlich fertig werden! 😉

Und es hat sich gelohnt. Ich bin sehr glücklich über die neue Decke und ich denke, wir werden noch sehr lange Freude daran haben. 🙂

Verlinkt bei maschenfein bei auf den Nadeln im Juni.

Auf den Nadeln im Mai: Eine Babydecke für meinen Sohn

Mein Kleiner ist jetzt fast drei Monate alt, hält mich ziemlich auf Trab und ich habe ein paar Stunden Schlaf an einem Stück ganz besonders zu schätzen gelernt! 😉 Die Tage bestehen gefühlt eigentlich nur noch aus Baby und man kommt ansonsten irgendwie zu nichts. Ist das normal? Ich denke schon, oder? Wahrscheinlich werden jetzt viele Mamis wissend nicken. An dieser Stelle möchte ich einmal sagen: Ich empfinde einen riesen Respekt vor allen Mamis da draußen. Wow, ihr macht alle einen so tollen Job! Und natürlich einen ganz lieben Gruß an meine eigene Mama! :-*

Stricken ist im Moment also eher die Ausnahme als die Regel. Trotzdem, denke ich, ist es mal wieder Zeit zu zeigen was ich in diesem Monat so auf den Nadeln habe: Eine Babydecke für meinen kleinen Jonas. 😀 Eigentlich sollte die Decke auch schon längst fertig sein, doch wie so oft kommt bei den eigenen Plänen das Leben einfach dazwischen und mein kleiner Mann kam über 6 Wochen zu früh auf die Welt. Aber dementsprechend klein ist er auch noch (ihm passt gerade mal Größe 56!) und ich habe die Hoffnung das es jetzt schneller mit der Decke voran geht und sie dann auch bald zum Einsatz kommen kann.

Hier also die Eckdaten zu meiner Babydecke:

Ich habe mir die kostenlose Newborn Baby Blanket von Altadena als Vorlage genommen, aber ein bisschen für mich angepasst, da ich Decke ein wenig größer haben wollte.

  • Garn: Die Cosma von Lamana in den Farben Schneeweiß, Silbergrau, Taubenblau, Lind, Jeans, Petrol und Schiefergrau
  • Maße in etwa: 65 cm mal 75 cm
  • verwendete Nadelstärke: 5 mm
  • Musteranpassungen: 139 Maschen anschlagen und etwa 18 Reihen kraus rechts stricken. Dann jede Rückreihe: 10 Maschen rechts, * 5 Maschen links, 1 Masche rechts,* 5 Maschen links, 10 Maschen rechts. Jede Hinreihe: alle Maschen rechts. Die Farbe in einer Hinreihe wechseln.

Ich bin jetzt mittlerweile bei der vierten Farbe angekommen (siehe Instagram). Mal schauen wie es weiter läuft. Nächsten Monat zeige ich euch dann hoffentlich die fertige Decke! 😉

Zu früh

Es ist leider genau das eingetreten was ich am meisten befürchtet hatte: Nach einer geplatzten Fruchtblase mitten in der Nacht ist mein Sohn Jonas keine acht Stunden später 6 Wochen zu früh auf die Welt gekommen. Es ging ihm soweit gut, doch wie bei allen Frühchen hatte er ein paar Startschwierigkeiten und musste leider die erste Woche seines Lebens auf der Intensivstation verbringen und wurde danach auf die Frühgeborenenstation verlegt. Wir konnte ihn zwar jeden Tag besuchen, doch es war eine schwere und nervenaufreibende Zeit für uns alle. Die erste Zeit habe ich mir so ganz anders vorgestellt… Statt ihn die ganze Zeit bei mir zu haben, ihn zu halten, konnten wir ihn anfangs nur durch die Scheibe des Inkubators betrachten und nur durch die Armöffnungen sein winziges Köpfchen halten (Er wog bei der Geburt etwa 2300 g). Deshalb war die erste Woche besonders hart. Nach unzähligen Untersuchungen war klar, er ist gesund, aber einfach „unreif“ und braucht einfach seine Zeit um zu Kräften zu kommen. Wichtig dabei waren Punkte wie Temperatur halten und und selbstständig trinken können und nicht etwa ein bestimmtes Gewicht, das er erreichen muss, und deshalb konnte man unmöglich vorhersagen, wann er nach Hause kommen darf. Dies war für mich mit am schlimmsten, denn ich selbst konnte eigentlich nichts für ihn tun und durch nichts sein reifen beschleunigen, sondern einfach nur versuchen jeden Tag für ihn da zu sein. Es hieß dann also einfach nur abwarten. Abwarten und hoffen.

Und nach drei Wochen war es dann endlich so weit! Er durfte nach Hause. Es war dann auf einmal so plötzlich, das wir noch gar nicht damit gerechnet hatten. Schnell noch alles vorbereitet und dann ging es endlich los. Der Start als kleine Familie.

Die Schühchen sind ihm noch zu groß. Als Frühchen muss er da erst noch reinwachsen. Wie auch in den Rest seiner Klamotten. 🙂

Jonas ist heute genau 4 Wochen alt und seit knapp einer Woche in seinem neuem Zuhause. Klar, wir sind noch in der Eingewöhnungsphase und fangen gerade erst an als Familie zusammen zu wachsen. Es ist nicht immer einfach, aber wir genießen diese Zeit ganz besonders und sind so glücklich den Kleinen endlich bei uns zu haben. Deshalb gebt mir noch ein bisschen Zeit. 😉

Bis demnächst. Eure Ines

Da bin ich wieder!

Hallo zurück! Nach zwei unglaublich anstrengenden Monaten melde ich mich mal wieder: Wir sind umgezogen, mein Mann hat eine neue Arbeitsstelle und ich bin ziemlich schwanger. Und wie das nun einmal so ist im Leben, es läuft nicht immer alles nach Plan und erst recht nicht so wie man es gerne hätte. Warum sollte es bei uns auch anders sein!?

Wie ihr seht, haben sich Emil und Neelix trotzdem schon gut eingelebt.

Nach dem ganzen Stress und der enormen Hektik der letzten Zeit hat mir die Gesundheit einfach einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich hatte also weder die Zeit noch den Kopf dafür zu stricken. Und nach vielen Kleinigkeiten, die sich dann in den letzten Wochen doch immer mehr gehäuft haben, wurde jetzt von meinem Körper dann die Notbremse gezogen. Diagnose: Ein stark verkürzter Muttermund. Gefahr einer Frühgeburt! Konsequenz: Verordnete Bettruhe und Schonung! Jetzt heißt es also erst einmal Füße hoch. Ob ich will oder nicht. Es ist nämlich noch nicht alles fertig und es gibt noch so viel zu tun, sowohl in Bezug auf die Wohnung als auch in Bezug auf die Vorbereitungen für unser Krümelchen. Da fällt das Stillhalten richtig schwer. Das einzig Gute an der Sache: Jetzt habe ich wenigstens die Gelegenheit zum Stricken! 😉

Und wie sollte es auch anders sein, habe ich direkt ein neues Projekt angeschlagen. Eins welches mir schon seit 2 Monaten unter den Nägeln brennt. Ihr könnt es euch bestimmt schon denken. Richtig, eine Babydecke! 🙂

Ausgesucht habe ich mir dazu ein Baumwoll-Modal-Garn: Die Cosma von Lamana. Das Krümelchen soll errechnet Mitte April kommen (und hoffentlich nicht früher!), und somit wird es also ein Frühlings-/Sommer-Baby werden. Da fand ich das Garn sehr passend. Außerdem sind die Farben der Cosma wunderschön und mit Nadelstärke 5 bestimmt auch schnell gestrickt. Ich hab ja auch noch etwas mehr als 6 Wochen Zeit, „hust“. Mal schauen…

Damit die Decke auch schnell fertig wird, habe ich mich bei der Anleitung für etwas ganz unkompliziertes entschieden: Die Newborn Baby Blanket von Altadena. Bei mir nur etwas abgewandelt. Ich werde sie etwas größer (etwa 65 cm breit) und mit Streifen in sieben Farben machen. Ganz genau heißt das in den Farben: 02 Schneeweiß, 05 Silbergrau, 36 Taubenblau, 38 Lind, 12 Jeans, 24 Petrol und 28 Schiefergrau.

Und ihr habt es jetzt bestimmt auch schon an den Farben erraten… Ja, ich bekomme einen Jungen! Und ich freue mich schon riesig darauf bald meinen kleinen Sohn mit dieser Decke zu begrüßen. Nur halt noch nicht jetzt. Drückt mir also noch die Daumen, dass er noch ein Momentchen drinnen bleibt…

Mein Strickjahr 2016

Das Jahr neigt sich dem Ende und mein Mann und ich stecken mitten in den Umzugsvorbereitungen wie ihr vielleicht schon auf Instagram gesehen habt. Trotzdem lasse ich es mir nicht nehmen und lasse dieses Jahr stricktechnisch für mich noch einmal Revue passieren. Kann ich nur jedem empfehlen! Es ist so spannend und auch irgendwie befriedigend zu sehen was man in einem Jahr so alles geschafft hat. Oder auch halt nicht. 😉 Es ist ja vielleicht auch nicht schlecht sich noch mal die ganzen Ufos (Unfertige Strickobjekte) von diesem Jahr ins Gedächtnis zu rufen, von denen ich leider diesmal mehr als genug habe. Doch ich denke da bin ich nicht alleine… 🙂

Auf der Haben-Seite

Von unten nach oben: Vollpatenschal und Mütze, Honey Cowl, Tuch rose and ocean, Mütze Siksak und meine Baby-Hausschuhe

Was ist ist dieses Jahr fertig geworden? Da haben wir einmal das Set aus Mütze und Schal aus kuscheligem Vollpatent, dass auch schon viel im Einsatz war. Das blaue Honey Cowl, das Tuch rose and ocean mit Farbverlauf, die mehrfarbige Mütze Siksak aus Wollresten und natürlich nicht zu vergessen meine Baby Hausschuhe auf die ich ganz besonders stolz bin. Ich habe auch noch eine Babydecke und eine Babymütze für eine liebe Freundin dieses Jahr gestrickt und verschenkt, die nicht mit auf dem Foto sind.

Und die Ufos?

Tja, leider viel zu viel. Da wäre einmal das Mohair-Blättertuch in der Farbe erika. Wunderschön wenn es einmal fertig werden würde, doch das Garn und ich finden einfach nicht zueinander. Dann der Wrap im Perlmuster. Da ist das Muster einfach zu öde auf die Dauer. Dann zwei Paar angefangene Socken. Sorry, ich bin einfach keine Socken-Strickerin, anscheinend egal welche Art Nadeln ich benutze. Ach ja, meine Quadrate für die Patchworkdecke, die zwar alle fertig gestrickt sind, aber noch vernäht werden müssen (grrr!). Und der angefangene Blue Sand Cardigan, der aber eigentlich kein richtiges Ufo ist, da er nur für den Umzug und für Weihnachten pausieren musste. Zumindest rede ich mir das ein… Und das Kissen für meine Mama ist übrigens auch noch nicht fertig, aber fast. Das zählt also eigentlich auch nicht.

Fazit

Anscheinend hatte ich es dieses Jahr echt mit Halswärmern! 😉 Ne, Spaß beiseite. Was halte ich jetzt für mich als Resümee fest?

  • Ich möchte in Zukunft mehr Oberteile stricken und den Fokus mehr auf Kleidung und nicht mehr so sehr auf Accessoires legen, sowohl für mich und als auch für mein kleines Krümelchen, das übrigens nächstes Jahr im Frühling kommt. Bis auf den Cardigan war dieses Jahr sonst nichts an Oberteilen dabei, was ich echt schade finde.
  • Mehr hochwertige und handgefärbte Garne verstricken. Es ist einfach ein ganz anderes Strickgefühl und ich habe gemerkt, langfristig gesehen lohnt es sich einfach!
  • Ansonsten habe ich gemerkt: Ein Tuch geht bei mir eigentlich immer! So für zwischendurch… Ja, ich steh einfach auf Tücher.
  • Ganz wichtig: Keine Socken mehr! Fürs Erste zumindest.
  • Dünne Fussel-Garne (also Mohair und Co.) sind nicht meins! Weder zum Stricken noch zum Tragen.

Soviel dazu. Mal schauen wie das nächste Jahr dann konkret aussieht. Ins neue Jahr nehme ich auf jeden Fall den Blue Sand Cardigan und meine Patchworkdecke als Ufos mit, die ich dann auch gerne fertigstellen möchte. Was ich mit dem Rest mache, weiß ich noch nicht. Es warten sowieso noch mehr als genug Projekte in meinem Kopf darauf endlich gestrickt zu werden so wie bei allen Strickerinnen. 🙂 In diesem Sinne bleibt mir eigentlich nur noch eins zu sagen: Danke, dass ihr mich durch dieses aufregende Jahr begleitet habt! Es hat mir so viel Freude bereitet. Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und ein fantastisches und kreatives Jahr 2017!

Bis nächstes Jahr

Eure Ines