Projekt: Honey Cowl

Dank der doch jetzt etwas kühleren Temperaturen (und Krankheit 🙁 , wo ich Zeit zum Stricken hatte) ist mein Honey Cowl jetzt in den letzten Zügen, also eigentlich fertig. Wie immer fehlt noch das lästige Vernähen zum Schluss.

Gestrickt habe ich dieses Cowl nach der kostenlosen Anleitung Honey Cowl (gefunden bei ravelry). Diesmal habe ich mich ausnahmsweise mal 100-prozentig an die Anleitung gehalten; naja fast, ich habe nur anderes Garn benutzt: Malabrigo Silky Merino in der Farbe Azules.

DSCF5941Die Anleitung ist auf englisch, aber ganz einfach und sehr verständlich, mit einem sehr einfaches Muster und damit absolut anfängergeeignet. Für Fortgeschrittene ist es ein entspanntes Projekt für zwischendurch.

Wie sagt man so schön? Man lernt nie aus. Auch wenn ich mich selbst als eine fortgeschrittene Strickerin bezeichnen würde, habe ich bei diesem einfachen Projekt auch noch etwas dazu gelernt. 🙂 Und diese Erkenntnisse möchte ich gerne mit euch teilen:

DSCF6330

  • Cowls, Tücher und Co fühlen sich besser an und fallen meist auch etwas besser, wenn sie lockerer gestrickt werden. Deshalb ist es ratsam hier eine etwas größere Nadelstärke als sonst zu wählen, besonders wenn man eher (so wie ich) fest strickt. Für das Garn in der Anleitung und auch für mein verwendetes Garn wird normalerweise eine Nadelstärke 4 empfohlen. Gestrickt wird aber das Projekt in Nadelstärke 5!

DSCF6184

  • Für dieses Cowl müssen 220 Maschen angeschlagen werden. Alle, die schon mal viele Maschen angeschlagen haben, wissen, dass es hier zwei Hürden gibt: Einmal, wie viel Garn brauche ich um die benötigten Maschen anzuschlagen (Kreuzanschlag bzw. longtail-cast-on)? Es ist nämlich echt ärgerlich, wenn man nochmal anfangen muss, weil einem kurz vor dem Ende das Garn ausgeht! Und wie verzähle ich mich bei so vielen Maschen nicht? Dazu habe ich zwei hilfreiche Tipps bei verypink.com gefunden. Hier das entsprechende Video auf englisch. Also wie kann ich abschätzen wie viel Garn ich für den Kreuzanschlag benötigen werde? Dazu wird das Garn z. B. 50 mal um die Nadel gewickelt. Diese Garnlänge ist ausreichend für 50 Maschen. Verdopple ich diese Länge, dann habe ich genug Garn für 100 Maschen, verdreifacht genug für 150, usw. Für dieses Projekt habe ich das Garn 60 mal um die Nadel gewickelt und dann die Länge vervierfacht plus ein bisschen extra Garn. Hat gut funktioniert. Und wie verzähle ich mich nicht? Dafür nach z. B. 50 Maschen einen Markierer setzen, dann nach 100, usw. So muss man diese Maschen nicht immer wieder neu zählen. Sehr praktisch diese zwei einfachen Tipps.

 

  • Es lohnt sich wirklich mit handgefärbten Garn zu arbeiten! Die Farben sind einfach ein Traum! Nur anders als bei maschinell erstellten Garnen, kann bei Handarbeit nicht immer genau der gleiche Farbton bei verschiedenen Strängen garantiert werden, selbst wenn die Partie übereinstimmt. Deshalb ist es hier sinnvoll einen neuen Strang nicht direkt anzusetzen, da das vielleicht eine harte sichtbare Kante ergibt, sondern über mehrere Runden das neue Garn mit dem alten abzuwechseln um einen weicheren Übergang zu erzielen. Dafür habe ich für einige Runden immer abwechselnd zwei Runden mit dem alten Strang und zwei Runden mit dem neuen Strang gestrickt und auf der Rückseite die Fäden umeinander gewickelt.

DSCF6471

  • Eine elastische Abkettkante ist bei einem solchen Projekt besonders wichtig und deshalb ist es ratsam hier nicht klassisch abzuketten, sondern eine etwas andere Technik zu verwenden. Dazu habe ich zwei Videos gefunden: Einmal auf deutsch und einmal auf englisch mit einem direkten Vergleich zum normalen Abketten. Die Idee ist gleich: Statt die Maschen übereinander zu ziehen, werden hier die Maschen rechts verschränkt zusammengestrickt, was einen wunderbar elastischen Abschluss ergibt. Einfach, aber effektiv.
DSCF6474
Ihr merkt die Farben variieren ganz schön. Es ist super schwer die Farbe mit der Kamera einzufangen. Dieses Foto kommt der tatsächlichen Farbe sehr nahe.

Noch zur Info: Mein fertiges Honey Cowl wiegt jetzt in etwa 130 g, ich habe also nicht die ganzen drei Stränge aufgebraucht. Die Maße entsprechen der großen Größe aus der Anleitung: Umfang etwa 110 cm und Breite etwa 30 cm.

Kommentar verfassen